Title: Rundung von Ergebnissen und Messunsicherheiten in Kalibrierscheinen : Leitfaden DKD-L 13-3
Authors: Mitglieder des Fachausschusses Messunsicherheit des DKD, Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000-0002-1140-5252
Contributors: HostingInstitution: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Pages:10
Language:de
DOI:10.7795/550.20211108
Version:11/2021
Resource Type: Text / Technical Requirement
Publisher: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rights: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
CC by-nc-nd 3.0
Dates: Available: 2021-11-11
Created: 2021-11
File: Download File (application/pdf) 293.21 kB (300243 Bytes)
MD5 Checksum: 6e9cd4baddb76fb523ae1ebe19fbc271
SHA256 Checksum: 9cfdf996746dc358872aeb8b9c3747ecb40d69b414c1b04a202551f01f20b2c7
Keywords: DKD-Leitfaden ; Rundung ; Ergebnis ; Messunsicherheit ; Kalibrierschein ; DIN 1333 ; DIN EN ISO 80000-1
Abstract: Messergebnisse werden als Messwert und Messunsicherheit ausgedrückt (Internationales Wörterbuch der Metrologie, VIM, Abschn. 2.9) und sind Bestandteil jeder Kalibrierung. Bei der Rundung eines Messwerts ist es erforderlich, die Anzahl der Ziffern des Messwertes des Messergebnisses (Ergebniswert) an die Messunsicherheit anzupassen, um keine Unsicherheit unterhalb ihrer eigentlichen Größenordnung zu suggerieren. Dieser Leitfaden fasst normative Regeln und Richtlinienvorgaben zusammen und liefert praktikable Strategien und Beispiele als Empfehlung für das richtige Runden. Messergebnisse im Sinne dieses Leitfadens sind alle Messwerte mit deren zugeordneter Messunsicherheit, die im Ergebnisbericht eindeutig als solche gekennzeichnet werden. Der Leitfaden beschreibt nicht die Darstellung und Rundung angezeigter Werte (Ablesungen einer Anzeige), Nennwerte oder (berechneter) Zwischen- oder Hilfswerte zur Ermittlung des Messergebnisses.
Citation: Leitfaden DKD-L 13-3 Rundung von Ergebnissen und Messunsicherheiten in Kalibrierscheinen, Ausgabe 11/2021, Revision 0, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig und Berlin. DOI: 10.7795/550.20211108