Title: Kalibrierung von Beschleunigungsmessgeräten nach dem Vergleichsverfahren – Sinus- und Multisinus-Anregung : Richtlinie DKD-R 3-1 Blatt 3
Authors: Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig, Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Contributors: HostingInstitution: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Pages:31
Language:de
DOI:10.7795/550.20200527
Version:05/2020
Resource Type: Text / Technical Requirement
Publisher: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rights: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
CC by-nc-nd 3.0
Dates: Available: 2020-05-27
Created: 2020-05
File: Download File (application/pdf) 974.53 kB (997921 Bytes)
MD5 Checksum: b8d6fc061ac080dbedf9adbae680e713
SHA256 Checksum: ff81a5b5c594242cc3f2a9c238fcb49daf7ec20ddca630f5bbbb8a8e8bb85397
Keywords: PTB ; DKD ; Richtlinie ; Beschleunigungsmessgeräte ; Vergleichsverfahren ; Sinusanregung ; Multisinusanregung; PTB ; DKD ; Richtlinie ; Beschleunigungsmessgeräte ; Vergleichsverfahren ; Sinusanregung ; Multisinusanregung
Abstract: Diese Richtlinie bezieht sich auf Kalibrierverfahren, bei denen eine sinus- oder multi­sinusförmige Anregung mit einem vorzugsweise elektrodynamischen Schwingungserreger erzeugt wird. Sie gilt für die Kalibrierung von Schwingungsaufnehmern und für die Kalibrierung von Schwingungsmessgeräten mit eigener Anzeige. Schwingungsaufnehmer im weitesten Sinne formen eine der kinematischen Größen Schwingbeschleunigung, Schwinggeschwindigkeit oder Schwingweg in ein elektrisches Signal um. Unabhängig davon, ob der Schwingungsaufnehmer ein der Schwingbeschleunigung, der Schwinggeschwindigkeit oder dem Schwingweg proportionales Signal liefert, wird in dieser Richtlinie die physikalische Größe Beschleunigung als Messgröße behandelt.
Citation: Richtlinie DKD-R 3-1 Blatt 3 Kalibrierung von Beschleunigungsmessgeräten nach dem Vergleichsverfahren – Sinus- und Multisinus-Anregung, Ausgabe 05/2020, Revision 0, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig und Berlin. DOI: 10.7795/550.20200527