Title: Kalibrierung von Messverstärkern für dynamische Anwendungen : Richtlinie DKD-R 3-2
Authors: Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig, Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Contributors: HostingInstitution: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Pages:31
Language:de
DOI:10.7795/550.20190425
Version:04/2019
Resource Type: Text / Technical Requirement
Publisher: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rights: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
CC by-nc-nd 3.0
Dates: Available: 2019-05-02
Created: 2019-04
File: Download File (application/pdf) 2.44 MB (2557583 Bytes)
MD5 Checksum: 77432fa7c3b088ad90bcd8a4de0763ed
SHA256 Checksum: f88753b47dd7371edc8feec465b3981ab0b93476c236aee11dd09ff152d2de36
Keywords: DKD-Richtlinie ; Messverstärker ; Kalibrierung ; dynamische Anwendung ; Sensor ; Beschleunigung ; Winkelgeschwindigkeit ; Drehrate ; Kraft ; Drehmoment ; Druck
Abstract: Sensoren für kinematische oder mechanische Messgrößen, wie beispielsweise Beschleunigung, Winkelgeschwindigkeit (Drehrate), Kraft, Drehmoment oder Druck müssen typischerweise durch einen Messverstärker (engl. conditioning amplifier) ergänzt werden, um an Datenerfassungs- und/oder Anzeigesysteme angeschlossen zu werden. Zusammen mit diesem Verstärker (häufig auch als Anpasser bezeichnet) bildet der Sensor dann eine Messkette. Im Sinne der Austauschbarkeit von Komponenten dieser Messkette ist es notwendig, Sensor und Messverstärker einzeln zu charakterisieren.
Diese Richtlinie beschreibt validierte Methoden zur Charakterisierung von Messverstärkern unterschiedlicher Art und Funktion für die Anwendung bei dynamischen Messungen. Dafür ist vor allem das Verhalten bei sich zeitlich ändernden Signalen von Interesse, das durch die komplexe Übertragungsfunktion in Abhängigkeit von der Frequenz des Eingangssignals beschrieben wird.
Citation: Richtlinie DKD-R 3-2 Kalibrierung von Messverstärkern für dynamische Anwendungen, Ausgabe 04/2019, Revision 0, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig und Berlin. DOI: 10.7795/550.20190425