Titel: Wie verlässlich ist der nachträgliche Schätzwert („Plausibilisierung“) bei der amtlichen Geschwindigkeitsüberwachung?
Autoren: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Fachbereich 1.3 "Geschwindigkeit", ISNI: 0000 0001 2186 1887
Seiten:9
Sprache:de
DOI:10.7795/520.20181029
Version:1.1
Art der Ressource: Text / Bericht
Herausgeber: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rechte: Vervielfältigung nur zum eigenen persönlichen Gebrauch.
Beziehungen: IsNewVersionOf: DOI 10.7795/520.20171127
Daten: Verfügbar: 2018-11-05
Erstellt: 2018-10-26
Datei: Datei herunterladen (application/pdf) 1.35 MB (1420024 Bytes)
MD5 Prüfsumme: 7f36bc774fef43e28d8141a4d5397196
SHA256 Prüfsumme: 46fcaff39360ee7cb88889aae5a2e32efa91e8518e4048bb711f86a52c9d2534
Schlagworte: amtliche Geschwindigkeitsüberwachung ; technische Stellungnahme
Zusammenfassung: Wir berichten über die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung, die zeigt, dass der aus erstem und letztem Messpunkt ausgerechnete Schätzwert der Geschwindigkeit ungeeignet ist, den geeichten Messwert in Zweifel zu ziehen.
Zitierform: Wie verlässlich ist der nachträgliche Schätzwert („Plausibilisierung“) bei der amtlichen Geschwindigkeitsüberwachung? Stand: 26. Oktober 2018 / Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig und Berlin. Verfügbar unter: https://doi.org/10.7795/520.20181029