Title: Erwärmung von Leuchtstofflampen am Ende ihrer Lebensdauer
Authors: Herrmann, Katrin
Johannsmeyer, Ulrich, ISNI: 0000 0000 4716 3043
Kulessa, Rainer
Contributors: Researcher: Herrmann, Katrin
Researcher: Johannsmeyer, Ulrich, ISNI: 0000 0000 4716 3043
Researcher: Kulessa, Rainer
HostingInstitution: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Pages:20
Language:de
DOI:10.7795/210.20130801T
Resource Type: Text / Article
Publisher: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rights: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-dppl-v3-en8
based on Digital Peer Publishing Licence (DPPL), version 3.0
Relationships: IsPartOf: ISSN 1868-5838
IsPartOf: ISBN 978-3-95606-062-5
Dates: Available: 2013-11
File: Download File (application/pdf) 1.97 MB (2062304 Bytes)
MD5 Checksum: af78989bf95b19d81a59322a787254d3
SHA256 Checksum: 10bd28c3e43206ec96bc6c6229a5c5ba3eec23719d2f783078a1ed89e4c4a27c
Keywords: Leuchtstofflampe ; Lebensdauer ; end of life Effekt ; Oberflächentemperatur ; Temperaturklasse
Abstract: An explosionsgeschützten Langfeldleuchten der Zündschutzarten Erhöhte Sicherheit „e“ und Nichtfunkend „nA“, in denen der Betrieb von Leuchtstofflampen nach IEC 60081 mit elektronischen Vorschaltgeräten erfolgt, muss an den Lampen eine maximal zulässige Oberflächentemperatur eingehalten werden. Das Risiko, dass an gealterten Leuchtstofflampen Temperaturen über der zulässigen Oberflächentemperatur auftreten, wurde in der Vergangenheit als hinreichend gering eingeschätzt, da für die in diesen Leuchten verwendeten Leuchtstofflampen keine dieser Annahme widersprechenden Erfahrungen vorlagen und die Betriebsgeräte für Leuchtstofflampen in explosionsgeschützten Leuchten dem Stand der Technik entsprachen. Allerdings zeigte sich mit steigender Anzahl der installierten Leuchten mit elektronischem Vorschaltgerät und zwei Stiften (statt der bisherigen Einstiftleuchtstofflampen mit konventionellem Vorschaltgerät), dass höhere Temperaturen an den Leuchtstofflampen auftreten können. Die Erfahrungen mit offensichtlich erhöhten Temperaturen an Leuchtstofflampen in Leuchten für Allgemeinbeleuchtung führten zu Sicherheitsanforderungen an elektronische Betriebsgeräte gemäß EN/IEC 61347-2-3. Damit ist ein sicherheitstechnisch relevanter Zusammenhang zwischen der Oberflächentemperatur der Lampe, dem Leistungsumsatz in den Elektroden der Leuchtstofflampe an deren Lebensdauerende und der Funktion des elektronischen Betriebsgerätes im sicherheitstechnischen Konzept zu berücksichtigen. Diese Anforderungen gelten für alle elektronischen Betriebsgeräte (Vorschaltgeräte), die vorgesehen sind für den Hochfrequenzbetrieb von Leuchtstofflampen nach IEC 60081 und damit auch für Betriebsgeräte dieser Art in explosionsgeschützten Leuchten. Die Anwendbarkeit der in der EN/IEC 61347-2-3 angegebenen Grenzwerte für die höchste Elektrodenleistung zur Einhaltung der Temperaturgrenzen an explosionsgeschützten Leuchten wurde untersucht. Aus experimentellen Untersuchungen mit Leuchtstofflampen im explosionsfähigen Gemisch und aus Temperaturmessungen an Leuchtstofflampen wurden sicherheitstechnisch begründete Werte der Elektrodenleistung zur Begrenzung der Oberflächentemperatur von Leuchtstofflampen in explosionsgeschützten Leuchten abgeleitet.
Remark: Dieser Artikel ist ein Teil des PTB-Berichtes PTB-Ex-4 "13. BAM/PTB-Kolloquium zur chemischen und physikalischen Sicherheitstechnik : Vorträge des 269. PTB-Seminars vom 18. - 19. Juni 2013" . Herausgegeben von Michael BEYER und Thomas STOLZ. ISBN 978-3-95606-062-5, ISSN 1868-5838.