Title: Explosionsdruckentlastung durch permeable Werkstoffe
Authors: Hornig, Julia, ISNI: 0000 0004 0938 8451
Markus, Detlev
Thedens, Martin
Grote, Karl-Heinrich, ISNI: 0000 0001 1589 2070
Contributors: Researcher: Hornig, Julia, ISNI: 0000 0004 0938 8451
Researcher: Markus, Detlev
Researcher: Thedens, Martin
Researcher: Grote, Karl-Heinrich, ISNI: 0000 0001 1589 2070
HostingInstitution: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Pages:11
Language:de
DOI:10.7795/210.20130801M
Resource Type: Text / Article
Publisher: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rights: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-dppl-v3-en8
based on Digital Peer Publishing Licence (DPPL), version 3.0
Relationships: IsPartOf: ISSN 1868-5838
IsPartOf: ISBN 978-3-95606-062-5
Dates: Available: 2013-11
File: Download File (application/pdf) 1.32 MB (1384664 Bytes)
MD5 Checksum: bbcd82ca0d321613e9058377b4d9e983
SHA256 Checksum: 89e1909fe032016eaddb4e856aab6ce9f29c204895cb25e9569111546efe825b
Keywords: Druckentlastungselement ; permeable Werkstoffe ; Sinterwerkstoff ; Faserwerkstoff ; druckfeste Kapselung ; Gehäusekonstruktion
Abstract: Das bisherige Schutzkonzept der Zündschutzart "Druckfeste Kapselung" beruht auf massiv ausgelegten Gehäusen und hinreichend kleinen Spaltweiten bei großen Spaltlängen, damit sich eine im Gehäuseinneren auftretende Explosion nicht außerhalb des Gehäuses fortsetzen kann. In dieser Arbeit wird ein innovatives Schutzkonzept zur Weiterentwicklung dieser Zündschutzart hin zu schlankeren Gehäusekonstruktionen vorgestellt. Hiermit ist zukünftig eine wirtschaftlichere und individuellere Produktentwicklung explosionsgeschützter Geräte möglich, ohne das Sicherheitsniveau der Zündschutzart zu gefährden. Die Grundlage hierfür bildet die konstruktive Kombination zweier bewährter Schutzprinzipien: In die Wände druckfester Gehäuse werden als Flammensperren fungierende permeable Werkstoffe integriert, die den bei einer Explosion im Inneren des Gehäuses entstehenden Druck zünddurchschlagsicher entlasten. Durch diese Funktionsintegration der Einzelfunktionen "Druckentlastung" und "Verhinderung eines Zünddurchschlags" in einem Konstruktionselement – dem Druckentlastungselement aus einem permeablen Werkstoff – wird hierbei im Unterschied zur herkömmlichen flammenlosen Explosionsdruckentlastung eine kontinuierliche Entlastung ab dem Beginn der Explosion ermöglicht. Die durchgeführten Untersuchungen belegen einen für jeden Werkstoff charakteristischen funktionalen Zusammenhang zwischen der erreichbaren Druckentlastung und der eingebauten Entlastungsfläche, mit dem die Druckentlastungsfähigkeit des Werkstoffs exakt beschrieben werden kann. Dieses neue Schutzkonzept wurde in einer kürzlich abgeschlossenen Dissertation entwickelt und aufgrund der Anwendung im Rahmen der "Druckfesten Kapselung" und zur Abgrenzung von allen bisherigen Arten der Druckentlastung als "Zünddurchschlagsichere Explosionsdruckentlastung" bezeichnet.
Remark: Dieser Artikel ist ein Teil des PTB-Berichtes PTB-Ex-4 "13. BAM/PTB-Kolloquium zur chemischen und physikalischen Sicherheitstechnik : Vorträge des 269. PTB-Seminars vom 18. - 19. Juni 2013". Herausgegeben von Michael BEYER und Thomas STOLZ. ISBN 978-3-95606-062-5, ISSN 1868-5838.