Title: Metrologie für die klinisch-chemische Diagnostik, Geschichte der Entwicklung von Messungen zum Wohle der menschlichen Gesundheit
Authors: Swart, Claudia, Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Fachbereich 3.2 Biochemie, ORCID: 0000-0002-2347-196X
Contributors: HostingInstitution: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ISNI: 0000 0001 2186 1887
Pages:15
Language:de
DOI:10.7795/120.20240213
Resource Type: Text / Article
Publisher: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Rights: Vervielfältigung nur zum eigenen persönlichen Gebrauch.
Dates: Available: 2024-04-08
File: Download File (application/pdf) 3.93 MB (4125975 Bytes)
MD5 Checksum: 177a8774d1d0485a0343f5aed14f55f3
SHA256 Checksum: 451f082424fb417014fe8b64930bde9c40d84a9a2a18c20dea6992b06e51094c
Keywords Laboratoriumsmedizin ; Vergleichbarkeit von Messergebnissen ; SI-Rückführung
Abstract: Dass der Arzt uns im Falle einer Erkrankung Blut abnimmt und anhand der Werte, die er vom Labor erhält, dann seine Diagnose stellt und eine Behandlung empfiehlt, ist für uns heute ganz selbstverständlich. Doch wie hat sich diese Laboratoriumsmedizin eigentlich entwickelt und wie wird die Zuverlässigkeit dieser Messungen sichergestellt? In diesem Artikel werfen wir einen Blick zurück von der Antike über das Mittelalter und die Anfänge der modernen Wissenschaften bis heute. Wir sehen, wie die ersten empirischen Tests sich zu unseren heutigen High-Tech Methoden entwickeln und wie nationale und internationale Anstrengungen die Ergebnisse der Laboratoriumsmedizin zuverlässig und weltweit vergleichbar machen, aber auch die Herausforderungen, die dabei noch auf uns warten. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt hat dabei in Deutschland schon früh eine große Rolle gespielt und tut das heute noch national, aber auch international.
Citation: Swart, C., 2024. Metrologie für die klinisch-chemische Diagnostik: Geschichte der Entwicklung von Messungen zum Wohle der menschlichen Gesundheit. Braunschweig: Physikalisch-Technische Bundesanstalt. Verfügbar unter: https://doi.org/10.7795/120.20240213